Blue Flower

 

Gehirn-Supercomputer mit einer Million

 

Prozessorkernen

 

jetzt erstmals eingeschaltet

 

Der folgende Artikel ist aus t:n digital pioneer mit einem Kommentar unten von mir.

 

teilen twittern teilen teilen speichern mailen

 

    „Gehirn-Supercomputer“ mit einer Million Prozessorkernen jetzt erstmals eingeschaltet

Supercomputer Spinnaker. (University of Manchester)

Der größte neuromorphe Supercomputer ist am Wochenende erstmals in Betrieb genommen worden. Die Maschine verfügt über eine Million Prozessoren und kann 200 Millionen Aktionen pro Sekunde durchführen.

 

Nach 20 Jahren Konzeption und fast zwölf Jahren Konstruktion ist am Wochenende der weltgrößte neuromorphe Supercomputer erstmals eingeschaltet worden. Die Spinnaker (Spiking Neural Network Architecture) genannte Maschine verfügt über eine Million Prozessorkerne und kann mehr als 200 Millionen Aktionen pro Sekunde ausführen, wie die University of Manchester in einem entsprechenden Artikel schreibt.

Supercomputer-Spinnaker

Insgesamt sollen in den vergangenen Jahren 15 Millionen Pfund (17 Millionen Euro) in das Projekt geflossen sein, das zunächst vom Engineering and Physical Sciences Research Council und jetzt vom European Human Brain Project gefördert wurde. Das Besondere: Anders als herkömmliche Computer simuliert die Spinnaker-Maschine die parallele Kommunikationsarchitektur des menschlichen Gehirns und sendet Milliarden kleinster Informationsfetzen gleichzeitig an Tausende verschiedene Ziele.

Supercomputer soll bald eine Milliarde biologische Neuronen in Echtzeit simulieren

Geplant ist langfristig, dass der neue Supercomputer eine Milliarde biologische Neuronen in Echtzeit simulieren kann. Diesem Ziel wähnen sich die Forscher jetzt einen Schritt näher. Allerdings entsprechen eine Milliarde Neuronen gerade einmal einem Prozent der Größe des menschlichen Gehirns. Dieses besteht laut den Forschern aus 100 Milliarden Neuronen, die über eine Billiarde Synapsen verbunden sind.

Obwohl die Leistung des menschlichen Gehirns mit Spinnaker also nicht annähernd erreicht werden kann, rechnen die Forscher damit, dass sie mit dem Supercomputer die Funktionen des Gehirns besser verstehen können. So sollen extrem umfangreiche Echtzeitsimulationen möglich sein, die keine andere Maschine derzeit bewältigen kann.

Mehr zum Thema:

102 Millionen Dollar für das Startup mit dem Blockchain-Supercomputer

Top 500: USA holt sich Krone bei Supercomputern von China zurück

EU soll für eine Milliarde Euro Supercomputer bekommen

 

 

Mein Kommentar dazu:

 

Also der Mensch hat mehr Möglichkeiten!

 

- 06.12.2018 -

 

Aber hier einige Empfehlungen in Sachen Computer die wir

uns leisten können.

Einer der die alten Computer noch kennt!

Ich kann mich noch gut erinnern an die riesigen Maschinen in 1969 die waren so groß wie eine Kuh

und hatten eine

Leistung, weniger als ein guter Taschenrechner vor 20 Jahren oder ein guter Home-Computer 1995/6

mit 1,5 GB mit Win

und hatte die mehrfache Leistung.

Ein externer Speicher waren so groß wie ein großer breiter niedriger Kochtopf, 6 waren in ein Laufwerk,

was ca. Maße

von 2,3 Meter mal 1 Meter und ca. 75 cm Hoch war. Die Kosten waren ca. 10 Millionen Dollar mit

Software etc. Der

Drucker schaffte ca. 1.034 Anschläge pro Minute. Da gab es noch ein Karten-Lesegerät und eine

Kartendrucker.

 

Der gute Heim-Computer in 2018 ist evtl. 10.000 mal so schnell und ist in den Maßen 100 - 300 mal

kleiner,

 

Wenn man sich diesen Koloss oben ansieht, kommen mir die beiden vernetzten Computer-Kühe von

damals in den Sinn.

Also was wird in 15 oder 30 Jahren sein.

Witzig ist, es wird in Computern viel Blech benutzt und die Verbindungen mit Kabeln, egal wie begabt

man ist, stören

ungemein in diesen Kisten. Ob Intel oder AMD, Windows oder Linux hat neuerdings das Kernel-

Problem und kann die

Geschwindigkeit nicht mehr richtig verarbeiten,  Windows  hat die Absturz-Pest bei vers. Updates und

ist mit vielen

Problemen behaftet.

Win, sagt sogar zu echten gekauften, mit Rechnung, es wäre nach min. 9 Jahren Nutzung, ist evtl.

eine Fälschung und ich kann dies nicht mehr nutzen, so geht die Firma nach Windows 10 mit

Anwendern um.

Moderne Ubuntu, oder  Mint etc. haben diese Probleme nicht und viel günstiger (alles (für 20 Euro also

mit CD) und vielen Programmen mehr als 50 wenn mal will.schnell

sind die auch Linux arbeitet mit bis  190 GB RAM-Speicher und mehr, 16 GB sind für den normalen

Anwender Spitze, mehr braucht man nicht .

Nur Windows Enterpreise arbeitet, (sonst das übliche knapp 4 GB) auch mit so viel, was aber nur

Board und CPU hergeben!!!

 

Es kommt immer auf PCI Plätze an, 16.2 ist um die Hälfte  langsamer als 16.3  die

Ram-Speicher, Festplatten an.

Also PCI Express ist noch schneller und kostet wenig den Computer an sein Limit

zu treiben. Dadurch weniger Abstürze wenn schneller. Wichtig ist

immer 2 PCI-Express Steckplätze davon auf dem M.- Board zu haben, eine braucht

die Grafikkarte. Bitte keinen On-Board-Grafik benutzen, wichtig!

 

Hier was zu PCI etc.

Da wird so viel Käse zu, z. B.  wie kann man durch Hardware den PC schneller machen, wie z. B. altes System neu aufsetzen usw., stimmt nur bedingt, und geht oft ins Geld, dazu verbraucht eine HDD die nicht abschaltbar ist, 10 mal so viel Strom wie eine SSD die das ganze Jahr, in der Kiste die läuft fast den ganzen Tag. Also, besonders die wo nur ein Backup aufgespielt, wird im PC von vorne einbaut als zuschaltbares Laufwerk - wie ein DVD eingebaut - bedient, ebenso das Internet mit einer Network-Switch mechanisch schaltbar, trennen wenn man es nicht braucht und dies ist oft. Linux meldet sich wenn es das B.-up-Laufwerk braucht und teilt mit wann es fertig ist. Oder aber du stelltst es ein, was kopiert werden soll, Aber für Windows Umsteiger nicht leicht durch zu blicken. Deshalb setze ich mehr auf direkt  Kopien der Dokumente von Zeit zu Zeit auf eine Festplatte zu kopieren.

Hier ein fremder Beitrag zu PCI und SSD

 

Erleben Sie diese SSD der nächsten Generation

 

Dank der hohen Bandbreite der NVMe-Schnittstelle ist die SSD 950 PRO ideal für

intensive Arbeitslasten wie CAD,

Datenanalyse oder im Ingenieursumfeld geeignet. Dabei übertrifft sie SATA-SSDs

beim Lesen um den Faktor 4,5 und

beim Schreiben um Faktor 2,5 und liefert sequenzielle Übertragungsraten von 2.500

MB/s bzw. 1.500 MB/s.*

* Angaben geben die Maximalleistung der SSD 950 PRO mit 512 GB wieder.

Ergebnisse können je nach System

variieren. Erleben Sie diese SSD der nächsten Generation

Reduzieren Sie den Energiebedarf – ohne Einbußen bei der Spitzenleistung

 

Mitten beim Rendering eines komplexen Projekts, einer umfangreichen Datenanalyse

oder in Simulationen sollte der

Notebook-Akku nicht schlapp machen. Verglichen mit SATA-SSDs ist die SSD 950

PRO mit NVMe gut 50 % effizienter*

beim Umgang mit Energie, so dass Akkus länger laufen und Sie länger über

überzeugend hohe Performance verfügen können.

* Angaben basieren auf internen Tests mit einer 10-GB-Datei zur Ermittlung der

Leistungsaufnahme und beziehen sich

auf die 950 PRO mit 512 GB verglichen mit einer SSD 850 PRO. Ergebnisse können

je nach System variieren.

Reduzieren Sie den Energiebedarf – ohne Einbußen bei der Spitzenleistung

Zuverlässigkeit bei Höchstlast maximiert

 

Die innovative Samsung V-NAND Technologie der SSD 950 PRO steigert die

Zuverlässigkeit und Lebensdauer, indem

Ladungen von Isolatoren gehalten werden. Unter hoher Last ist dies langlebiger und

garantiert Zuverlässigkeit über die

vorgesehene Einsatzdauer von 5 Jahren.* Die SSD 950 PRO besitzt außerdem die

Funktion Dynamic Thermal Throttling,

die in Echtzeit die Temperatur überwacht und durch minimale Eingriffe eine mögliche

Überhitzung schon im Vorfeld

unterbindet, ohne merkliche Einflüsse auf die Performance zu verursachen.

* 5 Jahre Garantie oder Erreichen des TBW-Wertes (256 GB: 200 TB, 512 GB: 400

TB).

 

Ende des Zitates

 

Mit den Jahren sammeln sich viele Daten an und da ist es besser eine Große z.B. 4

TB,  alles Wichtige aufzuspielen.

Besonders wichtig ist einem Einschub - vorne – mit An und aus Schalter zu haben -.

Jeder vernünftige Computer sollte

solche Einschübe für SSD und HDD von vorne haben. Ist auch etwas sicherer, da ein

Festplatte oder SSD, falls sie nicht

gebraucht wird, kann diese ausgeschaltet werden und ist nicht angreifbar und frisst

keinen Strom, hält min. 15

Jahre.

Auch geeignet für beide Systeme, Win, und Linux. bei einer Datenrettung ist

Linux z. B. Mint wertvoll mit auf dem Computer zu haben.

 

SSD, nur welche als Pro kaufen, halten länger und sind schneller.

Wichtig ist, auch SSD über z.B, eine Adapterkarte auf dem Express PCI 16, 02 oder

besser 03 Platz einzubauen, so

versorgt diese SSD den Prozessor schneller mit Daten. Es sollten min. 2 PCI Express

16 Plätze vorhanden sein. Wichtig

ist ob der Prozessor diese schneller Verbindung verarbeiten kann.

http://www.heise.de/ct/artikel/nachgehakt-Worauf-sollte-man-beim-Einbau-einer-

SSD-achten-3102051.html?fbclid=IwAR2SdeY-DA-

bNjABN9XS8NhrDikL49DPHwsfwemi47mKhMv-gQfL-fiQxsI

 

Man Verschiebt das Alte-System nicht wenn es gut läuft.  runter werfen, nein -

lieber eine neue Festplatte oder

besser eine  SSD kaufen. Denn oft reicht eine PCIExpress-Card aus um das System -

auch wenn es älter ist - schneller zu machen.

Altes System bitte behalten und sichern, man kann da gut darauf zurückgreifen,

besonders wenn es noch arbeitet.) Und

so kann man immer was man braucht holen!!!  Es ist kein Problem, besonders nicht

wenn man Einschübe von vorn zum

schalten hat und da seine alte HDD unterbringt!! So hat man eben 2 mal Linux oder

Windows Systeme und weniger

Stress!!!

So kann man sich es ersparen einen neuen angeblich besseren Computer zu kaufen;

die ganze Arbeit dabei …kann man sich super aufregen...

Aber da sind die Abspeicherungen z. B. von Firefox noch viel zu umständlich; generell

wird für solche Problematiken viel,  viel, viel zu wenig getan, dies in 2018.

 

 

 Welche Sorte SSD kaufen

 

SSD, nur als Pro kaufen,  dies ist die MLC, auch oft längere Garantie, halten länger

und sind schneller als die

SLC.  Auf diese Weise hat man Geld gespart und weitere min. 10 Jahre ausgesorgt.

Der normale Anwender kann - Bitte

selber nachlesen, wenn mehr Info benötig - Aber im Hinterkopf PCI nicht vergessen!

 

meine beschriebenen Leistungen und Zusammenstellungen ist für den normalen

Anwender völlig ausreichend. Beim Arbeiten

ist es erheblich einfacher mit vielen offenen Dokumenten, Fotos zu arbeiten oder

andere wichtige Vorgänge schnell zu

übertragen von Daten zu unterstützen, und schnell ist PCI der auf alle Fälle.

Nicht vergessen alles ausschalten an Festplatten was nicht gebraucht wird. Noch was

Wichtiges: Bitte unbedingt eine

mechanische Netzwork switch z.B. von Delock, mit 4 Anschlüssen für das z. B.

Internet kaufen, ca. 10 € euro

– die kann nicht umgangen werden - und ist leicht auszuschalten. Ich raten allen

Leuten das Internet nicht den ganzen

Tag an zu haben. Es ist eine Gefahr, - die wird ständig größer, also ausschalten wenn

nicht was nicht benötigt wird!

 

Auf C dem Betriebssystem nur Sachen speichern die das System benötigt, vorsichtig,

mit dem Löschen dort egal ob auf C oder D!!.

 

Bitte die Programme die Registrierungdateien löschen, aufräumen wollen nicht

einsetzen, meine Erfahrung. Der Computer kann durch meine

empfohlene PCI Express-Einrichtung nicht in der Registerie tatsächlich langsamer

werden Quatsch, nicht merkbar.

Dieser Umstand des langsamen PCs hat auch andere Gründe, z.B. zu volle

Festplatten, - auch zu viele kleine Einheiten

wie Dokumente, diese alten Kamellen immer von den neuen Dokumenten etc.

trennen, am besten auf einer anderen

Festplatte. HDD. Windows platziert seine Sachen immer am günstigsten PLatz auf der

HDD und dies braucht Zeit!!

 

 

Linux Ubuntu speichert extra ab und macht fast keine Probleme beim Updaten und

geht viel viel schneller und sicherer als Windows-. Nur bei Windows kann man

erkennen was es ist,.Deshalb bei Linux Mint  und Ubuntu Dokumente auch

als Ganzes auf externe Festplatten kopieren.

 

Linux  Mint 18 LTS  ist für Windows Umsteiger die erste Wahl.

 

 

Linux Ubuntu 18.04.01- etc. - ist kaputt was tun?

 

- Offensichtlich ein Kernel 12.4 Fehler, auch Grafikkarten-Problem.-

 

Ich bin Umsteiger seit ca. .2015, und gebe hier einen wichtigen Tipp. Zum Beispiel

hatte ich auf SSD 512  GB, Mint und Ubuntu.

 

Ubuntu 16.04 LTS ist durch ein goßes Updates auf 18.04.1 defekt geworden ( war

keine Lösung in Aussicht, deshalb ein System was gut

 

läuft nicht Updaten lassen.bzw. der Prozessor lief ständig, auch die SSD, also bin

ich auf Mint ausgewichen. Habe alle Dokumente etc.

 

auf Mint kopiert. dies sollte man tun wenn Ubuntu noch läuft und keine Sachen

löschen bevor man nicht kopiert hat, sonst Probleme.

 

Also es bootet das System nicht mehr, nun ist Rettung in Sicht!!!

 

Man geht dann folgend heran. man Installiert das gleiche Mint 18, wie schon auf der

SSD und probiert nur aus - also nicht gleich Installieren.

 

dann holt man sich unter Systemverwaltung  GPardet und löscht oder formatiert - was

geht - ( vorsicht man mus erst die alte funktionierende

 

C System aushängen - sonst kannst du nicht partitionieren  etc.- das schlechte

Ubuntu 18.04.1  Es ist unter Umständen nicht leicht es zu

 

löschen dann Prtitions Manager nehmen  und GParted oder beide 

 

Dann unterteilt man die Partition am Ende in eine kleine Pat. mit ca. 35 GB, für ein

neues Mint gleicher Art und geht dann zurück zum

 

Installieren

 

Dann erst installiert man das zweite neue  Mint 18 LTS , - Bitte keine andere Version

nehmen, wichtig -  da wird man gefragt an erster Stelle

 

und ob man es daneben installieren will.  Hinweis:Vorher würde ich die  alte C-Mint-

Partition erst vergrößern damit man für die Zukunft

 

Platz z.B. auf 335 GB  hat. Dann erst wird das neue Mint 18 Installiert!!

 

Und siehe da, dein altes Mint wird schon bei der Installation erkannt. Beim

nächsten Booten finde heraus an welcher Stelle es sich

 

befindet, und so hast du ganz einfach dein C-System wieder sichtbar und kannst mit

allen Dateien etc. wieder arbeiten. Das kleine Neue bleibt

 

dann einfach ungeachtet, fertig. Viel Erfolg, er funktioniert ganz sicher

 

 ( Bitte kein Windos auf eine Linux-PLatte schreiben lassen, bringt nur Probleme,

wenn schon dann auf eine extra  SSD oder HDD auf einer

 

ausschaltbaren mit Einschub von vorne   - wie eine DVD - Und  nur laufen lassen

wenn man sie wirklich braucht.) Hier würde  durch

 

Stromeinsparung  alleine in Deutschland evtl ein kl. Kernkraftwerk überflüssig sein.

 

Eric Hoyer

 

11.01.2019

 

 

Schreibprogramm unter ...Linux

Lediglich das Schreibprogramm Word ist beim aufrufen von mehreren Seiten besser

zu handhaben, was z.B beim

Kopieren erheblich leichter ist. Das OneNote ist hervorragend! Sonst ist Linux und

seine vielen Programme kostenlos

oder alles unter 20 Euro zu haben.

Was aber auch ein Vorteil ist Windows macht den Anwendern beim Anmelden

Probleme und die Updates sind eine

langweilige Sache

, wo auch schon mal alles kaputtgehen kann -man denke nur an Virenprogramme die

Windows nicht will, da kann man

wirklich ein

großes Problem bekommen!, oder durch eine Überprüfung Windows nicht mehr geht.

und repariert werden muss.

 

 

 

 Wie HDD und DVDs etc lagern

 

Alle Platten die alt (10 -14 J einige bauen schon früher ab) sind und sehr warm, heiß

werden, auf neuere abspeichern.

CD und DVD in einer Schublade unten über dem Fußboden lagern, nicht dem Licht

aussetzen, so halten die Daten ca.

15 Jahre, auch mal etwas über 20 Jahre. Ich habe ältere die voll funktionsfähig sind.

 

Um Musik zu hören ist es gut ein extra Abspielgerät zu haben.

Alle Fotos und Dias etc. mehrfach sichern. Immer das dazugehörige Programm

erhalten.

Bei den hohen TB Speichern auf HDD z. B. 4 - 10 TB braucht man sich keine Sorgen

zu machen mit dem Löschen von

doppelten Doku, Fotos etc. Man spart sich die Arbeit.

Es ist ein erheblicher Unterschied eine Festplatte im Jahr nur ein Monat laufen zu

haben oder 12 Monate, Technik und

Geld geht kaputt.

 

Eric Hoyer

 

ich hoffe  mit dem wenigen Wissen etwas beigetragen zu haben was andere oft nicht

schreiben.

 

- 11.11.2018, 06.12.2018-

 

 

Hier ein Teil-Beitrag von

 F.  Stiemer

 

Nicht verwechseln dürfen Sie mSATA und M.2. Ersteres Format unterstützt nur die

Kommunikation über SATA-

 

Schnittstellen und kommt daher auf die gleichen Datenraten wie regulär

angeschlossene 2,5-Zoll-SSDs. M.2 hingegen

 

unterstützt neben SATA auch noch das weitaus schnellere PCI-Express-Interface,

worüber beispielsweise auch Grafik-

 

oder Soundkarten kommunizieren: Über SATA angeschlossene Speicher können bis

zu 600 MB/s erreichen. Höhere

 

Datenraten erreichen Sie über PCI-Express: Bei x2-Anbindung sind es bis zu 1000

MB/s, bei maximal möglicher x4-

 

Anbindung klettert die Datenrate auf satte 2000 MB/s. Die künftigen M.2-Karten, die

die dritte PCI-Express-Generation

 

unterstützen und voll angebunden sind, werden es sogar auf bis zu 4000 MB/s

bringen.

 

Damit unerfahrene Nutzer nicht versehentlich mSATA-Steckkarten in einen

M.2-Anschluss stecken (oder umgekehrt),

 

weisen die Anschlüsse unterschiedliche Kerben auf. Neben der flotteren

Datenübertragung entfallen bei M.2-SSDs auch

 

noch die üblichen Strom- und Datenkabel - die kleine Karte wird einfach in den

entsprechenden Steckplatz eingebaut und

 

ist dann sofort betriebsbereit. Auch die Installation von speziellen Treibern oder

Konfigurationsschritten entfallen, da die

 

Speicher-Module die im Betriebssystem integrierten AHCI-Treiber nutzen können.