Breadcrumbs

Image Module

Blue Flower

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

 

Wasserversorgungs-Modell für

 

Südosteuropa bis in den Orient

 

 european-water-supply.eu

 

 

Achtung : diese Beiträge haben oft einen  eigene Seite und

 

sind erheblich verbessert worden, an dem Datum zu ersehen.

 

Europäische Wasserversorgung, Modell

 

Eric Hoyer

 

Hier Bottenviken und finnischen Seen

 

für den Südosten bis Orient.

 - es gibt Varianten -

- teilw. korrg. Erweitert 04.01.2018, umgestellt 05.01.2018 B -

 o.g. Erfindungen und Verfahren verkaufe ich für 25.000 Euro

(sozialer Beitrag für eine großes Projekt)

Eric Hoyer

- 26.02.2020 -

 

 

 

Landgewinnung in der Nordsee ist nötiges

 

Zukunftsprojekt,

 

Modell Eric Hoyer

 

 Vorwort:

 

Dürre in Südeuropa stellt eine Klimaschädigung dar, da in vielen

Gegenden die Fruchtbäume und Sträucher,

Vegetation vertrocknen und CO 2 etc. Reduzierung ist zum Stillstand

gekommen.

Wenn Wasser in einer Region ausbleibt entstehen keine Klein-Klimalagen

mehr, Wasser verdunstet oder wird verbraucht und ist nicht mehr da.

Menschen aus diesen Gegend müssen wegziehen, Arbeitsplätze gehen mit

der ganzen Struktur zugrunde.

Soziale Fälle werden dann für Familien und Einzelpersonen

sich vermehren und der Ernährer fällt oft aus, weil er keine Arbeit oder

Einkommen mehr hat oder er bringt sich um. So sind weitere soziale

Folgen für Jahre vorhanden, die enorme Kosten für das Land und die EU

darstellen.

Es bleibt aber ein enorme Klimaschädigung, die sich auch noch ausweitet

da diese geschädigten Regionen kaum sich wieder regenerierbar sind!

Die Landleute ziehen dann oft in Städte und verschlimmern die

Umweltschädigungen und erhöhen den Wasserverbrauch dort.

 

Alleine wenn Deutschland die Kriege und den Einsatz in

Afghanistan etc. nicht mitgemacht

hätte wären ca. 100

bis 200 Milliarden für den Klimawandel, aber

auch für unsere Jugend über geblieben und die Probleme

beseitigt worden. So ist es auch in

Europa schlecht bestellt.

 

Vegetation ist überhaupt das beste anerkannte Mittel was CO2

und Luftverschmutzung etc.

global am gewaltigsten reduziert und einlagert. Mit auf diese

Basis habe ich meine Verfahren aufgebaut.

 

Ich beziehe nur Position der mehr natürlichen Varianten der

Klimareparatur und eingeschränkt die technischen  Möglichkeiten hier

mit ein.

Die technischen Fehler und Entwicklungen sind von den Menschen und

der Politik selbst verursacht

worden. Eine Ursachenbekämpfung wären schon längst fällig

gewesen und rigoroser abzustellen gewesen, aber Geld verdienen

und Politik sind immer ein Paar

gewesen und somit wurde und wird in Teilen der Welt ! Insgesamt zu

langsam sind und Schäden wie Fracking-Gifte, Pestizide in der

Landwirtschaft, Atombombenversuche

zu tausenden, Atomreaktoren-Unfälle, Flüsse Verunreinigung,

Luftverunreinigungen aller Arten, Kriege, Grundwasserraubbau

zusammen - evtl. andere Reihenfolge –

hat unseren Planeten Erde teilweise sehr schwer durch den Menschen,

Politik und Unternehmen geschädigt wurde.

Dies ist eine andere Plattform für sehr, sehr Streitlustige!

 

Diese kaum endenden Kongresse und öffentlichen

Diskussionen haben viel zu wenig erbracht.

 

Es ist eine Tatsache nur viel mehr Vegetation wie ich

sie in meinen Beiträgen Klimawandel-Lösungen.eu  

 

Solarenergieraum.com 

Europäische-Wasserversorgung.de  

und andere,z. B. Bürgergärten-Menschenrecht.de

 

alleine diese drei sparen bis zu 3/5 der Heizenergie, ernähren bis

zu 3 Milliarden Menschen mehr,

sorgen für gewaltig mehr Wasser und stellt die größte dynamisch,

globale CO2 Reduzierung dar die möglich ist und in schon 7 Jahren

wirksam wird. Alle meine

Verfahren lösen

Investitionsschübe innerhalb von 10 Jahren von min. 700

Milliarden Euros aus. Um Klimaschäden zu minimieren

– was technische Varianten nicht könnten,

 

nicht oft nicht gewollt wird und 5 Mal so lange brauchen.

 

Meine Lösungen insgesamt haben ca. 70 helfende Varianten über

CO2 bis Frieden, Nahrung,

gewaltige Holzeinsparungen,

Luft und Wasser Reinigung und Verteilung,

bis hin zu 10-15 Millionen neuen Arbeitsplätzen und Soziale

Absicherung, Frieden und viele, viele

weiter Vorteile und Teilbereiche.

 

Dieses Wissen wird aber nicht angewendet und von

Wissenschaftlern nicht ausreichend oder

nicht einbezogen und von Politikern erst gar nicht.

Es wird so viel gelogen über den Klimawandel wie in

anderen Bereichen auch.

Meine Klimawandel-Lösungen stellen absolut die 30 besten

Varianten, einer global dynamischen Klimareparatur dar.

 

Sie können nicht nur in ca. 15 Jahren eine Investition von

700 Milliarden Euro bewegen,

sondern stellen mit Abstand die hilf-reichsten Sachverhalte mit

Lösungen von Wasserproblemen und Frieden und Hungerhilfen

bis soziale Gerechtigkeit und

 

viel Arbeit und Beschäftigung vielen weiteren Bereichen zur

Verfügung.

 

Kein Politiker oder Klimakonferenzen kann Ihnen so was wie

meine Anwendungen und Verfahren versprechen und auch bei

Anwendung einhalten, dies mit Garantie.

 

Eric Hoyer

 

Nicht Gerede und 30 Jahre Diskutieren mit viel heißer Luft

als Ergebnis löst Probleme dieser Art nicht.

 

Noch wichtiger ist, nicht Laubbäume zu pflanzen, nur in gestimmten

Gegenden gut, sondern Obst-

und Fruchtbäume und Beeren,Nuss-Sträucher, da diese auch

in der Lage sind Menschen zu

ernähren. Nur grüne Bäume was essen denn die Menschen

davon?

Meine Klimawandel-Lösungen Varianten haben ca. 30 echte

weitreichende Hilfen und orbeugungen.

 

Europäische Wasserversorgung.de mit gewaltigen

Wasservorräten aus Fjorden, Seen und

norwegischen Flüssen

Eric Hoyer macht den Politikern, Klimaneurotikern Konkurrenz.

 

Kein Wort ist hier wirklich überflüssig, (evtl. besser Überarbeiten)

es würde in wenigen Jahren zum Ziel

kommen, so bitte ich um großzügige Unterstützungen in allen

möglichen Bereichen. Auch die Übernahme und Umsetzung durch

große Organisationen, Firmen und Politik wäre zielführend.

Ich bin 73 Jahre.

 

Eric Hoyer

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Mir ist es auch lieb wenn Sie an meine Adresse schreiben.

 

Europäische Wasserversorgung

 

Zwei Euroleitungen nach Südeuropa wären meine Lösung,

bitte lesen Sie meinen Beitrag.

 

Zukunftsaussichten für diese betreffenden Bereiche

der Regionen Südosteuropa bis in den Orient

 

Da die Nutzung von Wasser in der Zukunft dort steigt, werden

die betroffenen Länder keine ausreichenden Reserven aufbauen können.

 

Alleine diese Wasser-Leitungen von Finnland Schweden etc. könnte die

 

dortigen Länder-Konflikte um Wasser und Versorgung wesentlich mäßigen.

 

Durch diese Hilfe mit Wasser kann sich auch das Verhältnis zueinander

 

und zu Europa entspannen, es hilft dann zu mehr Weltfrieden bei.

 

Zum Vergleich es gibt meine Lösung Wasser aus den Endbereichen von

Fjorden plus den Seen und Flüssen von Norwegen bis Schweden für die

Wasserversorgung in Südeuropa, mit Variante auch

Nordafrika zu sorgen.

 

Dann gibt es meine Lösung mit der finnischen Variante die hier überwiegend

 

dargelegt wird mit Wasserleitungen Wasser nach Südosteuropa bis in den

 

Orient zu liefern.

 

Hinweis: einzige Modelle mit Zukunft, realistisch und naturverträglich,

 

dynamisch und gewaltig nachhaltig, Modell Eric Hoyer hat die Lösung,

 

es gibt keine ernst zu  nehmende andere Lösungen die den Anforderungen

 

und Volumen und Kosten entsprechen könnten!

 XXX nur Zeilen

Ich habe die beste Lösung und die streiten schon Jahre wegen dem Wasser und

das Volk und die Natur verdurstet fast, bis auf die Jahre mit viel Regenfällen.

Für die Aufwendungen die eine Wassernot, Dürre in den südlichen Ländern

entstehen lässt,

ist das mehrfache der Kosten für Leitungen in den Süden, wie von mir

vorgeschlagene

Lösungen.

 

Hinweis: Ebenfalls habe ich die einzige globale dynamische Lösungen gegen

 

den

 

 

Klimawandel.

 

Dieses globale natürliche Modell ist unter

 

Klimawandel-Lösungen zu lesen.

 

Ein dynamisches Modell, aus

 

1 Hauptmaßnahme mit min. 30 Nebenvarianten.

 

Es stabilisiert global schon ab Start bis zu  7 - 15 Jahren erheblich dynamisch,

 

nicht erst in 2050.

 

Weitere Erfindungen und Verfahren

 

z.B. Solarenergieraum.com ist mit seinen Varianten in der Lage bis zu 3/5 der

 

Welt-Heizenergie einsparen zu helfen und kann die Kulturzeit von Gemüse und

 

Früchten um bis zu 4 Monate verlängern helfen. Alleine für

Deutschland wird

 

 

die Anbaufläche auf min. 56.000 -100.000 Hektar

vergrößert und stellt

 

weltweit die Möglichkeit dar, den Hunger erheblich zu bekämpfen,

 

geschätzt werden davon weitere 2 Milliarden Menschen davon ernährt

 

werden können, und 10 Millionen Arbeitsplätze zu schaffen. Und min. 700

 

Millionen bis 2 Billionen Euro global an Investitionen in 15 Jahren auszulösen.

 

Rohrleitung geschlitzt mit Steg in Varianten,

 

meine Erfindung und Verfahren - nicht Stand der Technik - hilft in sehr

 

vielen Varianten, die Kosten des Materialabbaus

um bis 70 % einzusparen und Varianten der Stromerzeugung, der

Bewässerung und Sammlung und viele andere Möglichkeiten.

 

Staudamm und Varianten, unveröffentlicht, hat viele Vorteile der Staumauer

und erhebliche

 

Sicherheitsaspekte einfach

 

gelöst, als auch die Sedimentabwehr sehr mit

 

einbezogen.

 

Alle meine 5 Hauptvarianten der Klimareparatur stellen zusammen die größte

Klimareparatur dar die global überhaupt möglich ist.

 

Diese Anwendungen und Verfahren helfen global 2/5 der Weltheizenergie

einzusparen und

 

viele andere Vorteile!

 

Ich bitte auch ehrliche Wissenschaftler mir zu Helfen ohne auf vorerst auf seine

Reputation zu achten, da ich kein

 

Wissenschaftler bin, aber mich erheblich in die

 

möglichen Varianten der Klimareparatur eingearbeitet habe.

(10.02.2014; 14.02.2014; 26.12.2014, B, 27.12.2014 

 C,10.01.2015; 19.01.2015 B 09.02, 14.02.2015; Teilw. Überarbeitet 15/16.07.2017 B 04.01.2018,

05.01.2018)

 

Hinweis: meine Klimareparatur baut auf verschiedene Hauptverfahren

und Anwendungen

 

 

Europäische-Wasserversorgung. de

 

Europäische Wasserleitung

 

Europa muss Wasser aus nördlichen Regionen mit aus mehreren sauberen

Fjorden von Norwegen (vorerst aus einen geeigneten) über Schweden, also von 

Nordeuropa, über Schweden nach Südeuropa Wasser liefern. Den Überfluss in 

andere Regionen zu leiten und mit zu versorgen durch ein Europäisches

Wasserleitungssystem zu ermöglichen was vom Volumen ausreicht.

Mein Hauptthema auf dieser Seite ist die Lösungsvariante

Wasserleitungen nach Südosteuropa bis in den Orient zu ermöglichen

und darzustellen.

Bottnischer Meerbusen Finnland könnte den Südosten von Europa mitversorgen,

dies ist zurzeit noch nicht so akut, in der Türkei und Orient schon.

 

Bottenwiek: (Hinweis: Hier wird nur von einer Möglichkeit beschrieben

die aber durch finnische Seen und deren Wasser übertroffen werden kann.

Auf der andern Seite

 

wäre zu prüfen ob der Abfluss von schwedischen Flüssen in diesen dargestellten

Bereich evtl. eben soviel Wasser ergibt, dies bedarf weiterer Überprüfungen.

 

Die Bottenwiek (schwedisch Bottenviken, finnisch Perämeri) ist ein Teil der

Ostsee zwischen

Schweden und Finnland. Sie bildet den nördlichen Teil des Bottnischen Meerbusens und wird im

Süden durch die Meerenge Kvarken von der Bottnischen See getrennt.

 

Die Bottenwiek liegt zwischen 63,5 und 66 Grad nördlicher Breite und ist

somit der nördlichste Teil der Ostsee

(zwischen

Finnland und Schweden).

Sie nimmt 10 % der Gesamtfläche und 7 % des Volumens der Ostsee ein.

Durchschnittlich ist die Bottenwiek 40

Meter tief. Ihre Salinität - Salzgehalt - ist mit 0,2–0,4 % sehr gering.

Mehrere große Zuflüsse wie der Kemijoki,

Torne älv, Kalixälven und Lule älv speisen die Bottenwiek mit Süßwasser,

zugleich bildet der durchschnittlich nur

 

25 Meter tiefe Kvarken eine Schwelle, die einen Ausgleich des Salzgehaltes verhindert.

 

Dieser Teil ist ca. 200 km lang und ca.120 km breit und hat eine Tiefe

von ca. 40 m .

 

( norwegische Fjorde haben oft die 10 fache Tiefe)

Ob die wesentlich tiefere Bottensee ca. 270 m T, mit genutzt

werden kann, - sie liegt südlich unterhalb der

Bottenwiek - ist wegen der größeren Städte - spez. In Schweden- 

und Einleitungen nicht sicher.

 

Mir geht es darum, die Bottenwiek (dieses Wasservolumen kann ich nicht

 

berechnen, da man die ganze Formation des der Bottenwiek haben müsste.

 

Ich nehme aber an das nutzbare Wasservolumen ist ca. die 3 fache Größe des

 

Edersees und könnte ca. 600 Millionen m³ Wasser betragen.mit den Seen in

 

Finnland, (ist ebenfalls eine Variante der möglichen Nutzung - stellt es ein sehr

 

großes Volumen für meine vorgeschlagenen Wasserleitungen nach

 

Südosteuropa bis in den Orient zu ermöglichen dar.

 

 

Vergleiche und Zahlen:

 

Stausee: Der Edersee ist der flächenmäßig zweit- und volumenmäßig

drittgrößte Stausee Deutschlands und

gehört mit seiner Stauraumgröße zu den 10 deutschen

 

Stauseen mit einem Inhalt von mehr als 25 Mio. m³ Wasser. Bei Vollstau hat

der Edersee 11,8 km²

 

Wasseroberfläche und 199,3 Mio. m³ Wasserinhalt (im Jahr 2003 per

 

Laser-Scan-Verfahren ermittelter Wert; ehemaliger Wert: 202,4 Mio. m³).

Die Länge ist ca. 28 km und die Breite ca. 1,2 km

 

Kurze Erklärung des anderen Projektes Lösung:

 

Europäische-Wasserversorgung.de zum Teil aus Fjorden und Flüssen und Seen von

Norwegen bis Schweden,

 

kann Engpässe und Notlagen in Südeuropa mildern und sogar verhindern.

 

Generell geht es vorerst um dieses große Wasser-Volumen und die Entnahmen

aus norwegischen Fjorden, Seen

 

und Flüssen (z.B. der Fluss Glomma 601 km lang

 

, hat ein Abfluss von ca. 700m³/S , was unter Umständen auch kurzfristig zur

Verfügung gestellt werden kann.

 

Fjorde sind wesentlich tiefer als Stauseen und haben oft einen erheblich höheren

Zufluss an Wasser bzw.

 

Wasserinhalt, Volumen. Vergleich zum Edersee, hat einen mittleren Zufluss von

nur ca. 75 m³/S, 10 mal geringer

als der Fluss Glomma mit ca. 700m³/S. Gesamtabfluss der Flüsse in Norwegen

liegt ca. bei 4.000m³/S.

 

Hinweise:

Es können auch Wasser-Bereiche, Grundwasserleiter mit dem norwegischen Wasser,

in südlichen Regionen der

 

EU damit aufgebaut werden, bist hin zur Staudamm-Speicherung usw.

 

Norwegische Fjorde:

 

Hardangerfjord: ist ca. 170 km lang und ca. 725 m tief und bis zu ca.

5 Km breit.

Norw. Fjorde die über Zuwege und Straßen verfügen, die evtl. eine Rohrleitung

und deren Verlegung vereinfachen helfen könnten, sind zum Teil vorhanden.

Interessant ist der Aurlandsfjord da dieser und andere haben eine bestehende Straße.

Wobei auch eine Verlegung im Wasser zum Teil möglich wäre.

Die Wasserleitung/en sollten über flache Gegenden von Europa geführt werden; Dänemark

Holland/Deutschland, Belgien, Frankreich, an Paris vorbei nach Spanien.

Evtl. mit Abzweige nach Italien.

Niederschläge im Westen von Norwegen sind oft wochenlang und ergiebig, außergewöhnlich hoch, die stärksten

in Europa.

Was nicht so bekannt ist, an den Küsten von Norwegen fallen sehr hohe Niederschläge

als Regen, oft regnet es wochenlang.Bis zu 82 Tagen Regen in Folge. Dies sind

bewiesene Tatsachen und können nach geprüft werden. (im großen Int.-Beitrag habe ich diese genannt

ABENTEUER

WETTER BBC, polyband.de komplette Serie auf

CD unter Teilbereich Wasser) Zudem kommt hinzu, die Flüsse leiten gewaltige Mengen Süßwasser in die Fjorde.

Edersee ca. 75 m³/s, Flüsse in Norwegen min. 4.000 m³/S.

Meine Varianten der Versorgung den Süden von Europa hat auch den Inhalt alle möglichen Wassermengen die

gut sind

einzubeziehen Fjorde, Seen und Flüsse z.B. hat die Glomma in Norwegen einen Abfluss von ca. 700 m³/S. So

gesehen ist alleine Norwegen in der Lage ca. 1,8 Milliarden

m³ im Monat zu liefern, wenn die Rohre dies schaffen könnten.

 

Mit einer Rohleitung kann evtl. 3- 30 Millionen m³ im Monat gepumpt werden. Mit Spezialleitungen evtl. mehr.

Hier geht es auch um normale Druckverhältnisse, weil diese Stauseen im Süden im Herbst bis Frühsommer mit

Wassermengen aus Norwegen aufgefüllt werden können.

 

Varianten möglich:

Man beachte auch mein Projekt den Oberen Teil des Ostsee-Busen, Bottenwiek abzusperren und einen

Süßwassersee daraus zu machen. schon seit Jahren veröffentlicht von mir. Aber Finnland hat evtl. 1.000 Seen

und reichlich Süß-Wasser! Hier geht es darum um Zukunftsprojekte mit in den Klimawandel mit einzubeziehen.

 

Weiter unten sind Angaben über die Abflüsse der Wassermengen der Flüsse in Norwegen – diese sind auch im

Internet nachzuprüfen – diese fließen ja dann in lange und tiefe Fjorde – oft hundert von Kilometer lang und bis

zu 1.000 Meter tief und fließt nicht direkt ins Meer.

 

Mein Vorschlag ist offensichtlich der einzige realistische, ökologische,

 

umweltverträgliche, und praktikable, um die enormen Trinkwassermengen

zu ermöglichen die benötigt werden.

 

Aber die Wasserwerke sind das Übel , nicht alle,

 

da meinte einer, das

 

Wasser von dort oben ist nicht so gut etc.

 

Es gibt kaum besseres Wasser

 

was aus der Familie über Granite kommt,

 

wie dieses in Norwegen.

 

Alleine die Verluste und Zahlungen der Regierungen in Südeuropa betragen in 10 Jahren min. 7 Milliarden Euro.

So könnte die Wasserversorgung nach meinen Vorschlägen in wenigen Jahren fast alle Wasserprobleme

beheben! Es ist auch ein Teil meiner Varianten Wasser aus Norwegen etc. als Klimareparatur anzusehen,

denn diese ist es in Teilbereichen auch, wenn Wasser Fruchtbäume erhält, werden diese nicht absterben und

ganze Regionen in der Dürre lassen sich mit Wasser regenerieren.

 

An den norwegischen Westküsten und im Land fallen enorme Niederschläge, die höchsten in Europa und ist mit

seinen oft sehr langen Fjorden prädestiniert für große Entnahmen von hohen Wassermengen, ( diese großen Mengen sind aus Wasserleitern unter dem Boden nicht so zu pumpen möglich!)  besonders können

dann die Wasserspeicher in z.B. Spanien im Winterhalbjahr bzw. 10 Monaten, mit sauberen Wasser (im

Verhältnis) aus Norwegen aufgefüllt werden können.

(was viele nicht wissen ist, die Sedimenteinspülungen in die oft bis zu 20 % des Volumen der Stauseen abfüllt - auch bei neuen - und um diese Zahl weniger an Volumen nun, ist wegen der Anteile an Pestiziden speziell in Spanien, diser Sedimentbereich als Sondermüll zu bezeichnen, wurde dort in Berichten so beschrieben!)

 

Diese Fjorde verfügen über dieses gewünschte Wasser-Volumen für den Süden von Europa, mit den dazugehörigen Süßwasser-Zuflussmengen um die Versorgung im

dort aufrecht zu erhalten. Barcelona, Spanien hat einen  Wasserverbrauch von ca. 160.000 m³ pro Tag.

Die Länge und die Tiefe der Fjorde, gewährleistet ein enormes Wasservolumen um z. B. Auch kurzfristig

Millionen m³ Süßwasser pumpen zu können.

Durch die Länge der Fjorde kann kein Salzwasser, in Verbindung mit dem Süßwasserzufluss also hohe

Volumenentnahmen nicht gefährden. Selbst bei längerer und

sehr hohen Entnahmen sind wegen der tiefen, großen und langen Fjorde möglich.

Durch die nördliche Lage ist die Wassertemperatur nie so hoch wie hier in Deutschland oder anderen Ländern in Stauseen.

Wesentlich ist auch die Gewährleistung der gesicherten Entnahmen solcher hohen Wasser-Mengen. Wasser aus

Fjorden füllt Stauseen im Süden,  besonders  zu Zeiten wo noch keine Wassernot vorhanden ist und ist in der

Lage auch dann zu liefern wenn in anderen Ländern eine Dürre vorhanden ist. 

Das Wasser in Norwegen durchfließt überwiegend das Gestein der Familie der Granite und ist feinstes

Wasser, wenn nicht Trinkwasser.

 

Die Reinhaltung an diesen Zuflüssen zu den Fjorden sind dann entsprechend rein zu halten.

Wobei bei den

Wasserentnahmen keine ökologischen Unverträglichkeiten entstehen.

Die Einsparungen - der Umweltschützer und Regierungen - an Wasser, stellen nach meinen

Überprüfungen

keine relevante Größe dar, die dann bei Dürre den Ländern

die darunter akut leiden helfen könnte. Dies vergessen die Wasserfachleute und Naturschützer (diese verkehren

oft die Lage und haben keine relevanten Ideen, da geht es oft um Tümpel und um Kröten, ich sehe die ab und an

als Feinde des Volkes, da sie in die Hände der - Supermärkte und Politik hinarbeiten die da Gesetze

erlässt die

wieder zum Supermarkt führen Weil Land für Naturschutz dem armen Bürger wegnimmt wo er

Gemüse und Obst anbauen könnte!)

Meine Klimawandel-Lösungen.eu Europäische-Wasserversorgung.de Solarenergieraum.com etc. ist 10 mal

besser als was die im Naturschutz leisten, einschränken.

(Besonders die hysterischen Vorgehensweisen stören mich bei den sogenannten Naturschützern, die ja auch eine gewisse Freiheit dem Bürger wegnehmen.)

 

Da diese Einsparungen bei Dürre z. B. keine einzige Talsperre füllen könnten, nicht mal eine, ist

Handlungsbedarf.

Die Auffüllung mit Wasser über Monate, kann dann selbst bei Dürre durch die vielen Wasserspeicher und

Talsperren auf den Weg in den Süden unterstützt werden. Die

Wassersituation, Versorgung ist nachhaltig und so langfristig gelöst. Denken Sie mal an die Jahre 2003 und

andere Jahre wo Flüsse Neckar etc. ca. 45 cm Wasser

führten usw. Talsperren waren in Europa fast leer da hätte man auch Wasser in Deutschland benötigt. Da meine

Verfahren und Anwendungen die besten Lösungen sind, braucht man nur zu handeln.

Mit der Kosten günstigen Entnahme von riesigen Volumen von Wasser, ist dies aus meinen vorgeschlagenen

Bereichen eine finanziell vertretbare, dynamische und nachhaltige Lösung, die man seinesgleichen nicht finden

wird, für Europa bis Türkei, Orient und evtl. Nordafrika. Es muss in den nächsten Jahren sowieso größere

Lösungen gefunden werden.

 

Meine Europäische Wasserversorgung stellt die einzige ökologische Lösung

 

dar.  Genauso wie meine Klimawandel-Lösung.eu - großer extra Beitrag einer

 

gewaltigen globalen dynamischen Lösung, die schon das Klima in weniger als

 

15 Jahren global bessern kann und nicht erst in 2050.  Forschungsergebnisse

 

von bekannten Menschen, da können Sie meine Lösung  auf diesen Gebieten

 

überprüfen. Eine Lösung, eine rasche  Möglichkeit realistisch und ohne viel

 

Streit und Gehabe unsere Ressourcen unser Klima zu regenerieren eine

 

Globale Lösung von Eric Hoyer.

 

Mein Vorschlag ist offensichtlich der einzige realistische, ökologische,

 

umweltverträgliche, finanziell  und auch praktikable, vertretbare

 

nachhaltige Lösung nach Modellen von Eric Hoyer  um die enormen

 

Trinkwassermengen zu ermöglichen, die benötigt werden und

 

zukunftssicher sind.

 

Weiter unten sind Angaben über die Abflüsse der Wassermengen der Flüsse in Norwegen,

 

die überwiegend in die Fjorde abfließen – diese sind auch im Internet nachzuprüfen –,  also

 

Süßwasseraufkommen von gewaltigen Mengen.

 

 XXX 04.01.2018, 05.01.2018, 24.04.2018 B

 

Initiative Europäische Wasserversorgung von 2007

 

von Eric Hoyer

 

( wurde nicht öffentlich bekannt bis ca. Jan. 2012, ist an die Regierung Botschaft vor 10 Jahren gesendet worden)

 

Folgende Vorteile mit den obigen stellen eine erhebliche Tragfähigkeit meiner Vorschläge zur Anwendung dar.

Alle  Lösung werden von mir hier eingebracht:

bzw. Wasserleitungen von Norwegen über Schweden nach Spanien sind  aus dem Jahr 2007 /2008, ( wurden der spanischen Botschaft in kurzer

Variante vorgelegt,

aber offensichtlich war da keine Wassernot) so ist die Notwendigkeit einer großen Lösung jetzt dargelegt worden.

 

Lösungsmäßig wurde diese nachhaltig Wasserentnahme durch die Hauptentnahmen in den

 

Endbereichen – der Landseite - eines oder mehrerer sauberer Fjorde gelöst

.

Das Hauptproblem der gewaltigen Wasserentnahmestellen und die gleichzeitige Vereinbarkeit

ohne Gleichgewichtsstörungen an Land und

 

Wasser zu verursachen war zu lösen, mit einer ökologischen Vereinbarkeit!

 

Weitere Einspeisung können dann in Schweden und allen geeigneten Stellen – falls der Bedarf

dies nötig macht - auf den Weg bis nach Spanien

 

in anderen Ländern  vorgenommen werden.

Dies bedeutet auch eine Klimaverbesserung, , Grundwasserschonung und Aufbesserung flacher Grundwasserleiter. Neue Arbeitsplätze, Hilfen

der EG brauchen nicht gezahlt werden usw.

(26.12.2014; B,10.01.2015, 09.02.2015 teil verbessert am 15/16.07.2017 )

XXX

 

Teilweise seit Monaten kein Regen

Die Italiener und Spanier stöhnen schon kurz nach Sommerbeginn unter hohen Temperaturen und zu wenig Regen. In einigen Regionen Italiens

hat es seit Monaten nicht geregnet. "Die große Trockenheit", titelt die Zeitung 'La Stampa', "Italien ohne Wasser", heißt es in 'La Repubblica'.

Auch in Spanien wird das Wasser nach dem heißesten Frühling der Wetteraufzeichnungen knapp. In zwei italienischen Provinzen ist die Dürre

besonders schlimm.

 

Die Situation in 2018 zeigt wie nötig ein sofortiges

 

Handeln in Sache Wasserreserven ist.

 

Große Dürre auch in Spanien in vers. Jahren hat Folgen für das Land und Menschen.

Und die Temperaturen steigen weiter: Am Wochenende gilt unter anderem Hitzealarm für

Bologna, Brescia, Turin, Florenz und Perugia. Die Temperaturen könnten bis zu 40 Grad

erreichen, teilte das Gesundheitsministerium mit.

 

Eric Hoyer

 

  1. Diese Fjorde verfügen über dieses gewünschte Wasser-Volumen für den Süden von Europa, mit den dazugehörigen Süßwasser-Zuflussmengen um die Versorgung im Süden aufrecht zu erhalten. Barcelona, (Spanien) hat einen  Wasserverbrauch von ca. 160.000 m³ pro Tag.
  2. Die Länge und die Tiefe der Fjorde, gewährleistet ein enormes Wasservolumen um z. B. kurzfristig Millionen m³ Süßwasser pumpen zu können.
  3. Durch die Länge der Fjorde kann kein Salzwasser, in Verbindung mit dem Süßwasserzufluss flißen, die normale oder hohe Volumenentnahme nicht gefährden. Selbst bei längerer und  sehr hohen Entnahmen sind wegen der tiefen, großen und langen Fjorde so möglich.
  4. Durch die nördliche Lage ist die Wassertemperatur nie so hoch wie hier in Deutschland oder anderen Ländern in Stauseen
  5. Wesentlich ist auch die Gewährleistung der gesicherten Entnahmen solcher hohen Wasser-Mengen. Wasser aus Fjorden füllt Stauseen im  Süden zu Zeiten wo noch keine Wassernot ist und ist in der Lage auch dann zu liefern wenn in anderen Ländern eine Dürre vorhanden ist.
  6. Das Wasser in Norwegen durchfließt überwiegend das Gestein der Familie der Granite und ist feinstes Wasser wenn nicht Trinkwasser. Die Reinhaltung an diesen Zuflüssen zu den Fjorden sind dann entsprechend rein zu halten. Wobei bei den Wasserentnahmen - an anderen Stellen auf dem Weg in den Süden - keine ökologischen Unverträglichkeiten entstehen, noch Probleme in den vorhandenen Leitungen der Wasserversorger.
  7. Die Einsparungen an Wasser stellen nach meinen Überprüfungen keine Relevante Größe dar, die dann bei Dürre den Ländern die darunter akut leiden helfen könnte. Dies vergessen die Wasserfachleute und Naturschützer (diese verkehren oft die Lage und haben keine relevanten Ideen! Da diese Einsparungen bei Dürre z. B. keine einzige Talsperre füllen könnten, nicht mal eine. Ein anders Problem ist die Kontaminierung der dortigen Staudämme mit Pestiziden, Giften (diese stellen zum Teil Sondermüll dar!) und die hohen Sedimenteinträge - die aber durch meine Erfindungen und Verfahren siehe auch Erfindungen-Verfahren.de  Talsperre und Einrichtungen zur Sedimentverhinderung etc. da wird meine neue Talsperrenmauer und Anlagen eingebracht. Einige neuere Talsperren in Spanien etc. sind schon zu ca. 2-3/5 damit aufgefüllt und haben erheblich weniger Volumen dadurch.  
  8. Die Auffüllung mit Wasser über Monate, kann dann selbst bei Dürre durch die vielen Wasserspeicher und Talsperren auf den Weg in den Süden unterstützt werden. Die Wassersituation Versorgung ist so langfristig gelöst. Denken Sie mal an die Jahre 2003 und andere Jahre wo Flüsse Neckar ca. 45 cm Wasser führte usw. Talsperren waren in Europa fast leer da hätte man auch Wasser in Deutschland benötigt. In Spanien vertrockneten ganze Gegenden.
  9. Mit der Kostengünstigen Entnahme von riesigen Volumen von Wasser ist dies aus allen Bereichen die zu beachten wären eine finanziell vertretbare dynamische und nachhaltige und ökologische Lösung, die man seinesgleichen nicht finden wird, für Europa bis Türkei und evtl. Nordafrika muss in den nächsten Jahren größere Lösungen gefunden werden. Klar bei Regen werden die Pläne wieder in den Schränken verschwinden.
  10. Diese Europäische Wasserversorgung stellt die einzige ökologische Lösung dar.  Genauso wie meine Klimawandel-Lösung - großer extra Beitrag einer gewaltigen globalen dynamischen Lösung darstellt, die schon das Klima in weniger als 7-15 Jahren global bessern kann und nicht erst in 2050.  Forschungsergebnisse von bekannten Menschen, da können Sie meine Lösung  auf diesen Gebieten nachprüfen. Eine Lösung, eine rasche  Möglichkeit realistisch und ohne viel Streit und Gehabe unsere Ressourcen unser Klima zu regenerieren eine globale dynamische Lösung von Eric Hoyer. Wasser hilft auch bei der Klimareparatur gewaltig.

 

 

 Eric Hoyer

 

Zukunftsprojekte

 

Es ist in meinen Beiträgen auf die Tatsache der

Nordsee hingewiesen worden.

 

Diese war von 1362 Land was bewohnt war. ist dann

 

verschunden.

 

DokumentationenZDFneo HD
 

Terra X: Atlantis der Nordsee

 

29. Juli 2018 – 09:25 - 10:10

 
 
  • Dokumentation, Wissen D 2010 45 Min. Replay: 42 Min.

    1362: In der Deutschen Bucht kommt es zu einer Katastrophensturmflut nie dagewesenen Ausmaßes. 30 Orte werden zerstört. Einer von ihnen, Rungholt, soll spurlos in den Fluten versunken sein.

 

Landgewinnung in der Nordsee ist nötiges

Zukunftsprojekt, Modell Eric Hoyer

 

Nun haben wir schon lange keine schweren Sturmfluten

gehabt aber selbst nach 1950 sind

 

solche heftigen Sturmfluten mit Wasserständen von 7

Metern über Normal Null an den Inseln

 

und Deichen vorgekommen.

 

Es ist wegen der ständigen Gefahr der Sturmfluten eine Absicherung nötig. Hierzu muss die Nordsee schon

oben bei England bis Spitze Norwegen gesichert werden. Gleichzeitig ist dies Land für die Generationen und

Wohnorte der Zukunft.

Die Materialien können zum größten Teil von Bergen in Norwegen stammen und anderen Gegenden in Europa.

 

Kanäle zum Atlantik können Wasserkraftwerke, Windgeneratoren, Solarenergieräume Modell Eric Hoyer, 

verschiedener Art installiert werden, die einen gewaltigen Teil der Energie erzeugen.

 

Es gibt dort Wasserbereiche die nicht tief sind und den Atlantik von den Sturmfluten in die Nordsee sichern.

Es kann eine Wasserstraße zur Ostsee und englischen Kanal offen bleiben.

Alle Länder die davon betroffen werden können viel mehr Land erhalten und werden so gesichert.

Am Anfang werden große Bereiche an der geeigneten Stellen als nur Wellenbrecher linienförmig verteilt und

diese immer mehr zugefüllt, bis auf Kanäle die am Ende geschlossen sind, mit Stromerzeugung versehen,

Auch Typen von mir die nicht ganz veröffentlicht wurden, aber eine bessere Wellenenergie abgeben als

bekannte.

 

Teile der Nordsee können als Binnensee bleiben, die aber nicht zu groß werden dürfen. Ganz besonders die

tiefen Stellen können die neuen Binnenseen bilden.

Die Deicherhöhung kann sofort nach der Absicherung der Nordsee eingestellt werden.

 

Nur so kann in Zukunft die Nordsee gebändigt werden und sinnvoller Nordseeschutz und Landgewinnung erreicht werden.

 

Naturschützer müssen in die Schranken gesetzlich verwiesen werden, die Nordsee war vor tausenden Jahren

Land, was zählt deren hysterischen Bedürfnisse wenn Menschen sich schützen müssen und Land bedürfen für

die Zukunft. Tiere können in den Seen in der Nordsee verbracht werden, wenn die Naturschützer es bezahlen.

Die Themse müsste ebenfalls gesichert werden.

 

Eric Hoyer

 

- 29.07.2018 -

 

 

 

 Hier ein fremder Beitrag.  Für dieses Problem habe ich schon vor 9 Jahren eine Lösung im Internet gebracht habe. Es ging da über eine Nord-Atlantik Verbindung zur Ostsee von einem Fjord und einem Teilfluss oder Kanal zur Ostsee damit das Wasser der Ostsee nicht umkippt!

Wenn dieses meines Vorhabens nicht gemacht wird, ist die Ostsee in Jahren teilweise umgekippt.  Eric Hoyer

- 14.12.2019 -

Ingenieure.de

Zahl der Todeszonen nimmt zu10.12.2019, 12:07 Uhr

Sauerstoffmangel in den Ozeanen

Der Klimawandel bringt für die Weltmeere drastische Veränderungen mit sich. Betroffen sind die Pflanzen und Bewohner. Das hat auch Auswirkungen auf die Menschheit. Auch die Ostsee ist schon angezählt.

Meer Blick Himmel

Todeszone Ozean. Den Meeren geht der Sauerstoff aus.

Foto: panthermedia.net/Iakov

Was vielen Meeresregionen noch passieren wird ließ sich in den vergangenen Jahren schon vor der Küste des US-Bundesstaats Oregon beobachten. Der Sauerstoffgehgalt nahm dramatisch ab. Das führte zu einem Massensterben von Krebsen und Fischen. Die neue Todeszone ist vermutlich auf Veränderungen im Klima zurückzuführen. Die vor der Westküste der USA vorherrschenden Winde haben ihre Richtung und Intensität geändert. Damit veränderten sich auch die Meeresströmungen, die bis vor einigen Jahren sauerstoffreiches Oberflächenwasser heran trieben. Die Folge: Aus der Tiefe steigt mehr sauerstoffarmes oder gar -freies Wasser auf. Mittlerweile gibt es rund 700 dieser küstennahen Todeszonen.

Sauerstoffmangel: Vor allem größere Meerestiere sind bedroht

In den Sechzigerjahren gab es weltweit nur 45 dieser Todeszonen. Das steht in einem Bericht, den die Weltnaturschutzunion (IUCN) bei der Weltklimakonferenz in Madrid vorstellte. „Das ist möglicherweise das letzte Alarmsignal“, mahnt Dan Laffoley, einer der Herausgeber des Berichts und weltweit anerkannter Meeresforscher. Die Ausweitung der Todeszonen bedroht vor allem größere Tiere. Sie weichen in Zonen aus, in denen sie noch genügend Sauerstoff finden.

Die Weltnaturschutzunion hat zu ihrem Bericht eine Infografik zum Sauerstoffmangel in den Weltmeeren veröffentlicht. Hier können Sie die Grafik downloaden.

Die Todeszonen könnten sich schneller ausdehnen als bisher vermutet. Das ist das Ergebnis einer Studie, die Sabine Lengger von der University of Plymouth im Vereinigten Königreich leitete. Sie und ihre Kollegen gehen davon aus, dass die Menge an abgestorbenen und auf den Meeresgrund absinkenden Algen immer schneller wächst. Dafür gibt es 3 Ursachen:

  1. Eintrag von übermäßig vielen Nährstoffen. Diese lassen Algen übermäßig wachsen. Nach einer Weile sterben sie ab und sinken dem Meeresboden entgegen. Zersetzt werden sie von Bakterien, die dazu Sauerstoff benötigen.
  2. Durch Erwärmung des Oberflächenwassers wird die Durchmischung mit Tiefenwasser gestört, sodass tiefer liegende Schichten nicht mehr mit sauerstoffreichem Wasser versorgt werden.
  3. In einigen Regionen gelangt nährstoffreiches Tiefenwasser durch veränderte Windrichtungen auf. Das führt, wie im ersten Fall, zu verstärktem Algenwachstum.

Ostsee: Todeszone wuchs um das Zwölffache

Auch Europa ist bereits betroffen. 2014 berichtete ein dänisch-schwedisches Forscherteam von der Universität Aarhus, dass die Areale in der Ostsee mit extremem Sauerstoffmangel zwischen 1898 und 2012 von 5000 auf 60.000 Quadratkilometer und damit um das Zwölffache angewachsen seien.

Seit 1960 sei der Sauerstoffgehalt in den Weltmeeren im Durchschnitt um 2 % zurückgegangen, so Forscher um Sunke Schmidtko vom Ozean-Forschungszentrum Geomar in Kiel. „Zwei oder drei Prozent weniger Sauerstoff sind keine Überlebensfrage; das ist ähnlich wie wenn wir in die Berge gehen, wo die Luft dünner ist“, sagt Schmidtkos Kollege Martin Visbeck. „Aber es ist sicher nicht gut, jeder weitere Stressfaktor ist ein Problem.“ Ohnehin kämpft das Meer bereits gegen Versauerung durch die Aufnahme von übermäßig viel Kohlendioxid, auch das eine Folge des Klimawandels.

Sauerstoffproduktion ist bedroht

„In nicht berechenbarer Weise werden sich sowohl die Bestände selbst als auch ihre Verbreitung – sowohl kommerziell bedeutender als auch nicht kommerziell genutzter Fischarten – verändern, stellte das Umweltbundesamt bereits im März dieses Jahres fest. Das dürfte zum Problem für die Fischerei werden. Auch die Pflanzenwelt ist betroffen, mit besonders drastischen Folgen. Photosynthetisch aktive Pflanzen und Bakterien, die im Wasser leben, erzeugen etwa genauso viel Sauerstoff und binden dabei genauso viel Kohlenstoff wie sämtliche Landpflanzen zusammen. Dabei macht ihre Masse nur ein Zweihundertstel der Landpflanzen aus. Die Wasserpflanzen sind demnach 200 Mal aktiver in der Sauerstoffproduktion und der Bindung von Kohlendioxid. Wenn dieser Kreislauf ernsthaft gestört wird sind die Folgen kaum auszudenken